Stadtteil Kronsberg

Kronsberg: modernes Wohnen in junger Siedlung

Die Natur direkt vor der Haustüre, alle Einrichtungen des täglichen Lebens fußläufig erreichbar und trotzdem in nur rund 25 Minuten per Bahn oder mit dem Auto in der Hannoveraner City sein? Für diejenigen, die am westlichen Hang des Kronsbergs wohnen, ist das Realität.

Kronsberg: Hannovers größte Erhebung

Beim Kronsberg handelt es sich um einen Hügelrücken, der sich am südöstlichen Stadtrand Hannovers zwischen dem Bockmerholz und dem Messegelände befindet. Der höchste Punkt ist der künstlich aufgeschüttete Aussichtshügel mit 118 Meter ü. NN. Interessant ist sicherlich die Tatsache, dass der Kronsberg 63 Meter höher ist als die durchschnittliche Höhe der niedersächsischen Landeshauptstadt. Vom Aussichtshügel aus ist bei schönem Wetter ein perfekter Rundumblick über Hannover selbst und weite Teile der Region möglich. Am Horizont sind dann unter anderem das Neue Rathaus und die Marktkirche, beides Wahrzeichen von Hannover, zu erkennen.

Früher befand sich auf dem Gelände ein Wald, später machte sich der Kronsberg vor allem wegen der großen Heerschauen einen Namen. 1735 traten die Regimenter der kur-braunschweig-lüneburgischen Armee zur Revue von Bemerode an, im Königreich Hannover fanden zwischen 1814 und 1866 ebenfalls verschiedene Manöver statt und auch die Preußen hielten ab 1866 an dieser Tradition fest. Im Rahmen der Kaisermanöver gingen beispielsweise 1874, 1881, 1889 und 1907 große Kaiserparaden über die Bühne – 1907 sogar mit 46.000 Soldaten. Bis zum Ende der 1990er-Jahre stellte der Kronsberg dann einen Landschaftsraum dar, der vorwiegend von Ackerflächen geprägt war.

Kein Stadtteil – aber eine große Siedlung

Doch die Fläche wandelte sich zu einem begehrten Gebiet. Grund: die Expo 2000. Da die Ausstellungsflächen bis an den Fuß des Kronsbergs heranreichten, wurde die Natur umgestaltet. Zudem entstand in diesem Zuge die Kronsbergsiedlung. Die ist zwar kein Hannoveraner Stadtteil und gehört zu Bemerode, wirkt allerdings nicht zuletzt wegen ihrer Struktur und der Geschichte der Entwicklung eigenständig. Besagte Siedlung wurde gegen Ende der 1990er mit Blick auf die Weltausstellung errichtet – und das unter ökologischen Gesichtspunkten. Das Wohngebiet umfasst rund 3.000 Wohneinheiten, die zwei- bis viergeschossig sind. Die Planer setzten damals auf flächensparende Bauweise, eine hohe Dichte, Vorgärten und vielfältige Architektur, was den städtischen Charakter klar unterstreicht.

 

Eine grüne Oase für die Sinne

Dazu kommt: Die Siedlung konzipierte man in Niedrigenergiehaus-Bauweise, die Gegend ist durch mehr als 1.000 Straßenbäume, zwei Parks und den Kronsberg selbst, der mittlerweile ein echtes Naherholungsgebiet ist, extrem grün. Auch die Heimkehr verfügt am Kronsberg über einige Mehrfamilienhäuser, die sich an Försterkamp, Papenkamp, Krügerskamp und Weinkampswende befinden. Der städtische Aspekt wird durch die perfekte Verkehrsanbindung – B6, B65 und A7 sind mit dem Auto schnell erreichbar, dazu kommen die öffentlichen Verkehrsmittel – unterstrichen.

Ebenfalls erwähnenswert ist der Kern der Siedlung mit dem Evangelischen Kirchenzentrum Kronsberg und dem Stadtteilzentrum KroKuS, in dem unter anderem auch die Stadtbibliothek ihre Heimat hat. Wie beliebt der Bereich rund um den Kronsberg ist, äußert sich auch in der Tatsache, dass ab 2019 im Wohngebiet Kronsberg-Süd mehr als 3.000 Wohneinheiten für bis zu 9.000 Personen entstehen sollen.

Familien-Drachenfest auf dem Kronsberg

Das hat mittlerweile Tradition: Zum bereits 19. Mal lädt der Drachenclub Hannover-hebt-ab gemeinsam mit der Stadt Hannover zwischen 22. und 24. September 2017 zum großen Familien-Drachenfest ein. Das findet auf der Almende am Kronsberg statt. Willkommen sind sowohl passionierte Drachenfreunde als auch Familien, die mit ihren Kindern einfach angenehme Stunden verbringen möchten. Drachen sind bis zu einer Leinenlänge von 300 Metern erlaubt. Abgerundet wird das Wochenende im Zeichen des Drachenfliegens durch ein buntes Rahmenprogramm und das beliebte Nachtfliegen am Samstagabend ab 20 Uhr.

Weitere Stadtteil-Portraits

Davenstedt

Mehr erfahren

Bothfeld

Mehr erfahren
Die Zentrale und alle Servicepunkte bleiben vom 24.12.2018 bis 01.01.2019 geschlossen. Die Sparabteilung öffnet wieder am 07.01.2019.

0511 98096-0

info@heimkehr-hannover.de

Zentrale Heimkehr
Wohnungsgenossenschaft eG
Hildesheimer Str. 89
30169 Hannover

Öffnungszeiten
Mo., Mi., Do. 08 – 17 Uhr
Dienstag 08 – 18 Uhr
Freitag 08 – 16 Uhr
Kassenstunden Sparabteilung
Mo. – Fr. 09 – 12 Uhr
Dienstag 14 – 18 Uhr
Donnerstag 14 – 17 Uhr